Home Bücher Autoren S-U Drei Tage bei den Höhlenklöstern von Kappadokien
Drei Tage bei den Höhlenklöstern von Kappadokien

Giorgos Seferis

Drei Tage bei den Höhlenklöstern von Kappadokien

Ein Reiseessay
Mit Fotos von Giorgos Seferis

Aus dem Neugriechischen von Evtichios Vamvas und Clemens Müller

Waldgut Verlag, Frauenfeld 2015

lektur sappho&hafis (le)

Broschurband, handgedruckter Umschlag, 159 Seiten

ISBN 978-3-03740-268-9

Preis CHF 24.00

Preis EUR 22.00

 

Kappadokien: Ein Gewirr von Bergketten. Vulkane, Hochebenen, ein Labyrinth von Tälern und Schluchten. Monolithe, Kegel, Felsflanken - ein schroffes Rückzugsgebiet für Gottessucher, zugleich aber auch «von rosafarbener Sanftheit und tänzerischer Vielfalt», wie der griechische Dichter Giorgos Seferis schrieb, also er 1950 diese Gegend bereiste.
Hethiter, Griechen, Römer, Seldschuken, Osmanen meißelten alle auf ihre Weise die Zeichen ihrer Kultur in das weiche Tuffgestein.
Ein Reiseessay mit Schwerpunkt auf den christlichen Denkmälern, den Höhlenklöstern und ihren Fresken, mit ungewöhnlichen Überlegungen zum kulturellen Erbe und der Sprache Griechenlands aus der Perspektive dieses «Kreuzwegs» der Kulturen.
Mit Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Seferis.

_______________________________________________
Pressestimmen

«Der vorliegende Band, manchmal in der Darlegung konträrer Ansichten recht persönlich gehalten (Vamvas im Nachwort), ist insgesamt ein Gewinn: er dient dem besseren Kennenlernen eines großen griechischen Schriftstellers, sowohl was sein Werk als auch seine Lebensumstände betrifft, und damit verbunden auch der durch kluge Anmerkungen vermittelten besseren Kenntnis griechischer politischer Geschichte und Kulturgeschichte. Er dient speziell der besseren Kenntnis byzantinischer Kunst und Religionsgeschichte und bietet schließlich auch ein Stück anspruchsvoller neugriechischer Literatur in einer vorzüglichen Übersetzung. Dies alles in einer ästhetisch schönen Aufmachung mit Vignetten von Clemens Müller auf der Basis originaler kappadokischer Ornamente.»
Gerhard Emrich, Januar 2017, Hellenika N.F. 11

 

 
Zum Seitenanfang