Home Bücher Restposten Streifzüge des Geistes
Streifzüge des Geistes

Kenneth White

Streifzüge des Geistes

Nomadenwege zur Geopoetik
L´Esprit nomade

Philosophische Abhandlung
Aus dem Französischen von Marie-Luise Latsch

Frauenfeld 2007

Werkausgabe Kenneth White Band 1 (WA)

Broschur. 376 Seiten

ISBN 978-3-03740-225-2

Preis CHF 5.00

Preis EUR 5.00

 

Der intellektuelle Nomade ist frei von kulturellen und wissenschaftlichen Beschränkungen und Konventionen, sein Geist durchstreift alle Gebiete der Erde, ohne festgelegtes Ziel, doch immer auf der Suche nach Erweiterung der eigenen Erkenntnis und Erkenntnisfähigkeit. Die Figur des intellektuellen Nomaden kam bereits im 19. Jahrhundert auf – man denke an Arthur Rimbaud –, und Kenneth White reist mit ihr vom Keltentum zu fernöstlichen Philosophien, von der deutschen Romantik zum russischen Nihilismus, von Thoreau in den Wäldern Amerikas zu Nietzsche und Heidegger in Engadin und Schwarzwald.

«Beim intellektuellen Nomaden mischen sich Gelehrsamkeit und Umherirren», schreibt Kenneth White – doch dieses Umherirren ist befruchtend und belebend für den zivilisationsmüden Intellekt. «Versuchen wir, im Denken fortzufahren – und dabei nicht zu vergessen, dass das äußerste, tief reichendste Denken sich vielleicht nicht im philosophischen Diskurs realisieren wird, sondern in der exakten oder extravaganten Sprache eines Gedichtes –, versuchen wir, dem Geist die Möglichkeit zu bewahren, die Erde auf eine freisinnigere Art zu bewohnen.»

Pressestimmen:

«Kenneth White entwirft eine Geopolitik und – wie wir finden – eine Lebensstilästhetik, die äußerst beeindruckend ist. Dazu hat er ein Herz für die Poesie und weiß um die philosophische Macht derselben. Überhaupt atmet das Buch Authentizität, Weltläufigkeit und eine gewisse Art von Humanismus aus, und eine Lehre ist die Leistung des Buches: Reisen ist allemal ein ebensoguter Ratgeber wie das stille Kämmerlein, um ego- oder eurozentrischen dogmatischen Verführungen zu entgehen. Und dies beweist White mit Werk UND Leben! Der letzte Satz spricht für sich selbst: ‹Ich bin zu Hause angekommen. Hmmm…›» Das Dosierte Leben

 

 
Zum Seitenanfang