Sápmi

H. U. Schwaar

Sápmi

Mythen und Sagen aus Lappland
Aus dem Norwegischen und Schwedischen übersetzt und erläutert von H. U. Schwaar
Mit Bildern von Reidar Särestöniemi

Frauenfeld 1996

Werkausgaben (WA)

Pappband geb. mit Schutzumschlag. 160 Seiten

ISBN-10 3-7294-0234-X

ISBN 978-3-7294-0234-8

Preis CHF 42.00

Preis EUR 39.00

 

«Sápmi» ist ein unübersetzbares Wort – es umfasst alles, was den Samen lieb, wertvoll und unverzichtbar ist: ihr Volk, das Land, die Kultur. Die Samen sind die Ureinwohner Skandinaviens und von Teilen Russlands; sie leben in der letzten Wildnis Europas, und ihre Kultur entwickelte sich so unkriegerisch wie nur möglich – eine Nomadenkultur, die sich wie viele andere aufzulösen droht.
Die Welt der Samen ist eine sehr naturnahe, die immer wieder durch übermächtige Figuren und Wesen verunsichert wird. Die Kämpfe und die Leidensgeschichten werden in lapidarer, nackter Sprache geschildert, das Glück wird beschworen, die Sonne wird innig verehrt, die Naturgewalten drohen die kleinen Schneemenschen oft fast zu erdrücken, das Essen fällt ihnen nur ausnahmsweise in den Mund.
Glücklicherweise haben Wissenschaftler und Sammler die mündlich überlieferten Sagen und Mythen gesammelt und in schwedischen, russischen und norwegischen Ausgaben der Nachwelt erhalten; hier ist eine Auswahl aus diesen Sammlungen.

«Diese Mythen und Sagen haben eine eigene, starke Faszination; kaum jemand wird sich ihr entziehen können.»

 

 
Zum Seitenanfang