(Foto privat)

Wang Meng

* 1934 in Peking als Sohn eines Hochschuldozenten. Trat 1948 der Kommunistischen Partei bei und wurde Funktionär des Jugendverbandes in Peking. Er veröffentlichte 1956 kritische Erzählungen, wurde 1957 aus der Partei ausgeschlossen und 1965 verbannt. Nach «Umerziehung», Rehabilitierung und Wiederaufnahme in die Partei kehrte er 1979 nach Peking zurück und begann seine Karriere als Schriftsteller und Kulturfunktionär: stellvertretender Vorsitzender des PEN-Zentrums, Chefredakteur der Zeitschrift Renmin Wenxue, Mitglied des ZK der KP Chinas, 1986 Kulturminister. Seine zahlreichen Veröffentlichungen wurden in viele Sprachen übersetzt. Nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens trat Wang Meng «aus gesundheitlichen Gründen» Anfang September 1989 als Kulturminister zurück.

Im Waldgut Verlag erschienen:

Rare Gabe Torheit
Rare Gabe Torheit (Frauenfeld 1994)

 

 

 
Zum Seitenanfang